Reisetipps

Sonja Keller hat Ihnen einige Tipps zusammengestellt:

Ferienzeit – soll ich meinen Hund mitnehmen?
Obwohl wir meinen, auch unser Haustier hat ab und an Anspruch auf Ferien, ist es überlegt die Auswirkungen in Betracht zu ziehen, die das Mitnehmen Ihres guten Freundes auf die geplanten Ferien haben kann. Nicht jeder Hund ist dafür geeignet – und nicht jedes Abenteuer geeignet für einen Hund.

Berücksichtigen Sie folgende Gesichtspunkte, wenn Sie die Ferien entwerfen:
Welche Unternehmungen planen Sie für Ihre Ferien?
(Wenn Sie kulturbegeistert oder ein Fan von Wassersportaktivitäten sind, fehlt die Zeit für den Hund. Lange Aufenthalt am Strand tut Hunden nicht gut).

Der Hund braucht in den Ferien mehr Zeit, für ihn ist alles neu
(Vermeiden Sie lange Abwesenheiten)

Nicht alle Strände sind hundefreundlich:
Hundefreundliche Strände in Frankreich, Italien und Spanien.

Kann ich meinen Hund im Hotelzimmer wirklich allein zurück lassen?
(Es wird kaum vermeidbar sein, dass Sie Ihren Hund allein lassen müssen, sei es auch nur für kurze Zeit. Dies ist auch für Ihren persönlichen Spielraum ausschlaggebend. Denn es ist in den meisten Ländern nicht erlaubt, Hunde in Restaurants mitzuführen).

Bei Familienferien ist gerade für Kinder oft der Hund ein treuer Begleiter
(Daher überlegen Sie sich, ob Sie die Ferien nicht auf ihren Hund mit abstimmen können)

Was kann ich für den Hund einpacken?
(Beraten Sie sich rechtzeitig mit Ihrem Tierarzt. Besorgen Sie alle Medikamente für diese Zeitspanne in ausreichender Menge. Informieren Sie sich gut, welche Vorsichtsmaßnahmen für Ihr Reiseziel wichtig sind.

Transportbox oder -tasche
Sie sollten entsprechend ausgerüstet sein, praktisch für jede Art von Reise im Auto oder Flugzeug. Falls der Hund eine Schulterhöhe kleiner als 30 cm hat, brauchen Sie eine Tasche oder Box, damit er als Handgepäck anerkannt wird.

Hundefutter mitnehmen
Durchfälle oder Erbrechen können auch durch ungewohntes Futter Ihrem Vierbeiner widerfahren, geben Sie also besser das gewohnte Futter.

Zubehör
Eine Bürste, Leinen und Lieblingsspielzeug sollte dabei sein. Für abgelegene Gebiete, nehmen Sie vielleicht besser eine Ersatzleine mit, falls eine verloren geht

Ausweise
Stellen Sie alle Kennzeichnungs-, Tätowierungs- und Mikrochipnummern Ihre Hundes zusammen und nehmen Sie diese unbedingt mit.

Impfausweise
Prüfen Sie welche Impfungen nötig sind. Vergessen Sie nicht, die aktuellen Impfnachweise mit zu nehmen. Kontrollieren Sie auch für Ihr Herkunftsland, sowie alle Länder in denen Sie sich aufhalten mögen, ob spezielle Forderungen für die Einreise oder auch für die Rückreise bestehen.

Tollwut
Die Tollwut ist eine hochansteckende als auch tödlich verlaufende Viruserkrankung. Übertragen wird sie besonders durch Hunde. Die Schweiz ist anerkannt frei von der Tollwut, aber in vielen Ferienländern ist sie noch immer verbreitet. Via Kratz- oder Bissverletzungen können sich mitreisende Hunde mit der Tollwut infizieren und darauf die Krankheit in die Schweiz einschleppen. Deshalb unbedingt Tollwutimpfung.

Zeckenhalsband
Schützen Sie Ihren Hund mit Spot-on oder einem Spray gegen Zecken, möglicherweise in Kombination mit einem Zeckenhalsband. Zu kombinieren sind jedoch nicht alle Produkte. Fragen Sie zur Sicherheit Ihren Tierarzt.